Folgende 6 unvorhergesehenen Ereignisse können auftreten, wenn man als Globetrotterin unterwegs ist

article-photo-517
profile-photo-23559

Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen sind die der Autorin.

Pass: OK.
Sonnenbrille: OK.
Telefonbatterie: OK. 

Aber du weißt es, du hast das Gefühl, dass dir etwas fehlt.
Du betrachtest deinen Koffer mit fragendem Blick, als ob er dir antworten würde. «Komm schon raus mit der Sprache! Was habe ich vergessen, mitzunehmen?»
 
Wir alle kennen diesen Frustrationsmoment, aber was ist, wenn ich dir sage, dass es Schlimmeres gibt?
 
Okay, du hast vielleicht deine Flipflops zu Hause gelassen (was ein Drama sein kann, wenn man nach Asien fährt und dort die Dusche das Bad überschwemmt), aber du kannst sie immer noch kaufen, wenn du vor Ort bist.
 
Für Unvorhergesehenes, sehr kurzfristige Änderungen und Schicksalsschläge dagegen gibt es keine Ausweichlösungen, die man auf einem Markt oder in einem Lebensmittelgeschäft finden kann.
Es liegt an dir, zu reagieren, dich anzupassen und dafür zu sorgen, dass alles gut läuft, trotz der plötzlich aufgetauchten Situation!
 
Von einem Wasserschaden in deinem Airbnb bis zu einem Erdbeben (ja, ich habe ein Erdbeben in Japan erlebt), können viele unvorhergesehene Dinge deine Reise durcheinanderbringen, selbst wenn du sie sorgfältig vorbereitet hast.

Zugestanden: Unvorhergesehenes ist per definitionem unvorhersehbar.
Einige Dinge kommen jedoch häufiger vor als andere und deshalb ist es wichtig, sich so gut wie möglich darauf vorzubereiten, vor allem wenn man alleine unterwegs ist und für eine Lösung nur auf sich selbst zählen kann.
 
Alleine reisen ist eine wunderbare Erfahrung: Man lernt eine Menge über sich selbst, vor allem angesichts der diversen Überraschungen, die man während des Aufenthalts erleben kann. 

Es gibt viele Gründe, die uns dazu bewegen, alleine zu reisen . . . Und die Angst vor einem eventuellen Vorfall sollte dich nicht von einer Soloreise abhalten.
 
Bist du bereit, sechs unvorhergesehene Dinge zu erfahren, die öfter passieren, als du denkst, wenn du als Weltenbummlerin unterwegs bist?
 

Unerwartetes Ereignis Nr.1, dass Globetrottern passieren kann: Die Panne… des Flugzeugs!

genervte-Frau-die-am-Flughafen-wartet .jpeg
Nein, natürlich spreche ich nicht von einem Flugzeugabsturz, denn leider gibt es für diesen unvorhergesehenen Fall kaum Sofortlösungen.
 
Ich spreche hier von den zahllosen Problemen, denen du am Flughafen begegnen kannst. Ein abgesagter Flug? Verspätung? Ein unauffindbares Flugzeug? Für jedes Problem gibt es eine Lösung. 
 
MeinRat:
 
• Aufpassen bei der Buchung von Flügen


Wenn du deinen Flug mit Anschlussflug buchst, solltest du mindestens 2 Stunden Pufferzeit einplanen: zunächst für deinen Komfort, damit du nicht auf der Suche nach dem nächsten Gate durch den überfüllten Flughafen rennen musst. Und dann, um auf Nummer sicher zu gehen, denn wenn du deinen Anschlussflug wegen Verspätung verpasst… bis du eine Lösung mit der verantwortlichen Fluggesellschaft gefunden hast, hat auch dein Urlaub Verspätung.

• Frühzeitig am Flughafen ankommen

Du hast dann genug Zeit, dich um alles zu kümmern, falls in letzter Minute etwas dazwischen kommt. Ehrlich gesagt, warte ich lieber drei Stunden am Flughafen mit kostenlosem WLAN und Supermärkten, wo ich etwas essen kann, als meinen Flug zu verpassen!

• Sich Zeit nehmen für die Suche nach der Flugnummer


Ja, ich habe schon mal an der falschen Stelle auf mein Flugzeug gewartet und musste schließlich mit meinem 7 kg schweren Rucksack (dank des Rats von Sylvie) rennen, auf der Suche nach dem richtigen Gate.

Zu meiner Verteidigung: Die Flugnummer war (fast) identisch und es war dieselbe Fluggesellschaft, zur gleichen Zeit, zum gleichen Zielort... Woher sollte ich wissen, dass es zwei verschiedene Flüge nach Tokio gab?

Also machte ich einen echten Härtetest (wie in der Abenteuersendung „Koh-Lanta“) und schaffte es, rechtzeitig an Bord zu kommen. Mach  es nicht wie ich! Nimm dir die Zeit, auf die (unzähligen) Ziffern und Buchstaben der Flugnummer zu achten und die Fluganzeigetafel unter die Lupe zu nehmen.

• Positiv bleiben
 
Es lohnt sich nicht, sich bei den Mitarbeitern der Fluggesellschaft zu beschweren: Spare dir deine Energie, um eine Lösung mit ihnen zu finden. Im Falle einer Annullierung oder Verspätung eines Fluges ist die Fluggesellschaft verpflichtet, dir eine Ausweichlösung anzubieten... und dir das Hotel zu bezahlen, wenn der Abflug um einige Tage verschoben wird.
 
Wenn du entmutigt bist, kannst du dich an die Gründe erinnern, die dich zu deiner Soloreise veranlasst haben ...
 
Das gibt dir die verlorene Motivation zurück. 

Unerwartetes Ereignis Nr.2 : Rebellion im Darm

genervte-Frau-auf-Reisen.jpeg

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber in meinen Fall hat mein Darm bereits mehrmals versucht, seine Macht über meinen Körper mit starken Magen-und Verdauungsstörungen auszuüben.
 
Ist ja nicht so schlimm, wirst du sagen, aber wenn dieser Putsch hunderte oder tausende Kilometer entfernt von zu Hause stattfindet, macht es sofort weniger Spaß.
In Vietnam ist es mir zum Beispiel passiert, dass ich zwei Tage lang Fieber hatte und dann mitten auf der Straße einen Hypoglykämie-Anfall bekam. . .
 
Krank werden ist sehr ärgerlich und dieses ziemlich häufig auftretende unvorhergesehene Ereignis kann dir schnell dein Reisevergnügen vermiesen.
 
Schade, du träumtest davon, dein ideales Reiseziel zu entdecken oder alleine loszuziehen! 

Bei einheimischen Gastgebern unterkommen ist vielleicht die beste Lösung: zunächst aufgrund der Nahrungsqualität, aber auch wegen des Komforts und der Hilfe im Notfall. 

MeinRat:

• Achte darauf, was du isst


Ja, sicher, unter meinen 6 Reisetipps befindet sich die Empfehlung, lokale Spezialitäten zu probieren und ich denke immer noch, dass der Verzehr typischer Gerichte wichtig ist, wenn man als Globetrotterin unterwegs ist.
Aber das lokale Essen probieren bedeutet ja nicht, dass man alles essen muss, egal, was es ist.

Es ist sehr wichtig, gut gegarte Gerichte zu wählen und rohe Nahrung zu vermeiden. Leitungswasser ist ebenfalls zu vermeiden: Bevorzuge  Wasser in Plastikflaschen. Wenn du, wie ich auch, von Plastik nicht so viel hältst, kannst du dir eine Feldflasche zulegen und Tabletten kaufen, die jedes Wasser sanieren können.

• Medikamente mitnehmen
 
Meine Reiseapotheke ist immer eines der ersten Dinge, die ich in meinen Koffer packe, bevor ich los reise, ganz einfach, weil ich bei Kopfschmerzen oder Sodbrennen sofort etwas dabei habe, um meine Schmerzen zu lindern, ohne mich zu fragen, wie ich die nächsten drei Stunden bei der Besichtigung durchhalten soll.

Wenn du Allergien hast, ist Vorsorge umso wichtiger. Denk auch an Verbandszeug und physiologische Kochsalzlösung, um Wunden zu desinfizieren.
 
• Erkundige dich im Vorfeld nach den lokalen Notrufnummern
 
Feuerwehr, Krankenwagen… du wirst im Notfall höchstwahrscheinlich von Einheimischen umgeben sein, die für dich alles erledigen können, aber es ist immer besser, vorbereitet zu sein. Daher ist es auch wichtig, eine gute Versicherung zu haben.
 
Andernfalls kann es schnell sehr teuer werden, sich in Myanmar den Fuß zu brechen. 

Unerwartetes Ereignis Nr.3 : Geld macht nicht glücklich . . . vor allem, wenn man es verliert.

Frau-die-eine-leere-Brieftasche-öffnet.jpeg
Unverständliche Wechselkurse, bei denen das Auslassen einer Null gleichbedeutend mit dem Verlust einiger hundert Euro ist; Gelddiebstähle, die Ihre Moral beeinträchtigen; eine Zahlungsverweigerung, die Sie im Hotel einsperrt: Geld kann viele unvorhergesehene Probleme aufwerfen, wenn du auf Weltenbummel bist.

Es wäre schade, wenn du dich auf eine Soloreise vorbereitet hast, die du aufgrund einer Unbeholfenheit aufgeben musst.
 
Apropos Unbeholfenheit: Ich erinnere mich an meine Reise nach London, wo ich ein Pauschal-Ticket gekauft hatte. Ich hatte das Ticket in dieselbe Tasche wie meine Kreditkarte gesteckt. Das war praktisch, die beiden Karten waren immer zusammen, ohne dass ich sie herausnahm!
Aber wusstest du, dass die Drehkreuze in der Londoner U-Bahn auch mit der kontaktlosen Kreditkarte funktionieren?
Also, was glaubst du, mit welcher Karte ich meine Fahrten bezahlt habe? Ja, es war die Bibi-Kreditkarte!
 
Mein Rat:

IN LONDON NIE DIE FAHRKARTE MIT DER KREDITKARTE ZUSAMMEN EINSTECKEN.

Tut mir leid, das musste mal raus! Aber im Ernst:

• Nimm dir die Zeit, jeden Preis, den du zahlst, in Euro    umzurechnen

So kannst du genau sehen, wie viel du ausgibst. Kopfrechnen ist gut für den Verstand, aber selbst wenn du gut in Mathematik bist, solltest du deine Ersparnisse nicht wegen eines kleinen Umrechnungsfehlers riskieren.

• Nimm immer eine große Bargeldsumme mit

Eine Kreditkarte ist sehr nützlich, aber sie hat auch ihre Grenzen.
Im Ausland zum Beispiel braucht es Zeit, um mit deiner Bank in Verbindung zu treten und das Problem zu lösen, wenn deine Karte gesperrt ist… Du steckst fest und kannst weiter nichts tun.

Auch sind die Gebühren für Fremdwährungen manchmal sehr hoch und es kann sein, dass man circa 10% des Budgets beim Geld wechseln verliert.

• Verteile dein Geld auf verschiedene Stellen
 
Zwischen zwei Unterhosen, im rückseitigen Fach deiner Handtasche, in einer Plastiktüte, im Kulturbeutel (übrigens ist das ein tolles Geschenk für eine alleinreisende Frau) . . . Da du eine bedeutende Bargeldsumme dabei hast, ist es besser, sie auf verschiedene Stellen zu verteilen.
 
Zum Beispiel kannst du in deine Brieftasche nur das Geld tun, das deinen theoretischen Tagesausgaben entspricht.
Im Falle eines Diebstahls wirst du froh sein, dass du nur einen Teil deines Budgets einbüßt. 

Unerwartetes Ereignis Nr.4 : Teilnahme am Begräbnis deines Telefons

Copie de batterie-telephone.jpeg
Ich glaube, es ist das unvorhergesehene Ereignis, das mich am meisten stresst, denn ich persönlich habe alles auf meinem Handy: meine Fahrkarten, meine Reservierungen, die Kontakte zu meinen Angehörigen, den Fotoapparat, ganz zu schweigen von dem Übersetzerprogramm, dem GPS, dem Zugang zu meinem Bankkonto…
 
Als ich am Flughafen von Tokio aus dem Flugzeug stieg (das, das ich fast verpasst hatte) und sah, wie mein Handydisplay rosa wurde, bekam ich fast einen Herzinfarkt (ja, mir sind ein Haufen Dinge bei meiner Japanreise passiert.)
Glücklicherweise überlebte mein Telefon die Attacke und begann, nach einer Stunde wieder zu funktionieren.
 
Seitdem habe ich über verschiedene Mittel nachgedacht, wie ich diesen ärgerlichen Vorkommnissen entgegentreten kann, wenn ich verreise. Du kannst nachschauen, welches dein Abenteurer-Profil ist, um zu sehen, ob du auf ein Telefon verzichten kannst oder nicht.
 
Mein Rat:

• Denk daran, ein altes Telefon mitzunehmen


Ich denke da an die alten, unverwüstlichen Nokia-Modelle? Sie nehmen keinen Platz ein und werden dich retten, wenn es hart auf hart kommt. Steck einfach deine SIM-Karte rein und die Sache ist geritzt. Dann hast du natürlich keinen Zugang zum Internet, aber zumindest kannst du mit den Unterkünften und deinen Angehörigen in Kontakt bleiben.

• Bitte Einheimische um Rat
 
Erkläre in deinem Hotel oder bei deinem Gastgeber die Situation. Man wird auf die eine oder andere Weise Zugang zum Internet haben. Du kannst dann deine wichtigen Dokumente öffnen und deine diversen Buchungen ausdrucken.
 
• Notiere alle Referenzen deiner Reservierungen und alle Nummern

Kleine Notizbücher sind meine besten Freunde, wenn ich alleine reise: Ich trage alle nützlichen Adressen, alle wichtigen Telefonnummern ein (mir nahestehende Personen, Gastgeber, Notruf), damit ich alles griffbereit habe, falls mein Handy mir einen Streich spielt.

• Drucke so viel wie möglich aus

 Du solltest Papierkopien deiner digitalen Tickets und deiner Buchungsbestätigungen dabei haben, die dir bei Bedarf als Unterlage dienen. 

Unerwartetes Ereignis Nr.5 : Die Buchung ist spurlos verschwunden.


Person-an-der-Rezeption-einer-Einrichtung.jpeg
Klar, diesen Fall gibt es schon seit Urzeiten und dennoch kommt es immer wieder vor, dass das Schicksal zuschlägt und wenn wir am Zielort angekommen sind… liegen keine Reservierungen vor.
Ich denke insbesondere an ein Hotel, wo die hilflose Empfangsdame dir sagt, dass du zwar am 10. erwartet wurdest, aber nicht 
am 10. August, sondern am 10. Juli.
 
Das ist dann echt blöd, oder?
 
Mein Rat:
 
• Es scheint selbstverständlich, aber dennoch: Achte genau auf die Daten, die du wählst


Das sage ich dir als Tourismusfachfrau. Ich bin viel gereist, ich habe bei verschiedenen Reiseveranstaltern gearbeitet und ich kann dir versichern, dass ein Irrtum bezüglich des Monats leicht mal vorkommt.
Kontrolliere jedes ausgewählte Datum und wenn möglich, bitte eine Person in deinem Umkreis, es noch einmal zu überprüfen.

Es ist besser, eine zusätzliche Bestätigung zu haben, als Professor Sonnenblume zu spielen, wie im Comic „Tim und Struppi“.

• Immer einen Plan B, C oder sogar D im Hinterkopf behalten

Wenn du also einen Zug, eine Unterkunft oder ein Restaurant buchst, denke an Alternativen und notiere sie irgendwo. Es kann hilfreich sein, wenn du ein Problem mit der Buchung hast.

Wenn du noch keine Erfahrung hast, gibt es 10 weitere Tipps, um deine erste Soloreise zu organisieren.

• Übernachte bei Einheimischen
 
Zum einen, weil du sie telefonisch erreichen kannst und weil Fehler seltener auftreten.
Zum anderen, weil deine Gastgeber im Falle von Problemen andere Optionen viel besser kennen als du, zumal sie die Landessprache sprechen.
Sie werden deine wahren Retter sein, wenn es gilt, Nichtverstehen oder Missverständnisse zu beheben!
 
Übrigens fehlt es der Welt an Heldinnen. . . Warum also nicht auch einer alleinreisenden Frau helfen? 
 

Unerwartete Ereignis Nr.6 : In die falsche Richtung gehen und sich verlaufen

 
Frau-in-den-Bergen-die-eine-Karte-betrachtet.jpeg
Du wirst mir sagen, dass man nicht vorhersehen kann, sich zu verlaufen.
 
In der Tat ist es schwierig, dies vorwegzunehmen: Stattdessen kannst du im Vorfeld über Lösungen nachdenken, auf die du zurückgreifen kannst. 
Das wird dir helfen, dich zu beruhigen, was wichtig ist, wenn man orientierungslos ist: panisch reagieren ist gleichbedeutend mit  Zeit verlieren und verbessert die Lage nicht. 
 
Es ist ein bisschen so wie beim Ertrinken : 
Am schlimmsten ist es zu strampeln, denn dann geht man noch schneller unter.
 
Also, bevor es so weit kommt, schauen wir mal, was wir tun können.

Mein Rat: 

• Schwimmflügel mitnehmen


Gib zu, dieser kleine Witz ist doch lustig.

• Markiere deine Unterkunft auf einer Karte

Egal, welchen Datenträger du verwendest, ob digital oder ausgedruckt: Das Wichtigste ist, eine sichtbare Spur zu hinterlassen, die es dir ermöglicht, deinen Weg von dort, wo du gerade bist, zurückzuverfolgen.
Vollziehe deinen Weg auch in Echtzeit nach. Alle zwei oder drei Straßen solltest du deine Strecke auf der Karte ansehen, um Denkmäler oder Straßennamen zu finden, die dir auf dem Rückweg nützlich sein können.

• Der Kompass für echte Abenteurerinnen!

In der Stadt ist er nicht besonders nützlich, aber mitten im Wald oder in den Bergen ist der Kompass immer noch ein ausgezeichneter Verbündeter (wenn man weiß, wie man ihn benutzt). Zusammen mit einer Karte stellst du sicher, dass du deine Richtung findest.

• Vergiss alles und verirre dich wirklich
 
Ich versichere dir, dass ich es ernst meine.
 
Sich zu verlaufen ist oft der beste Weg, um auf Perlen zu stoßen. Ich beziehe mich insbesondere auf die Großstädte: Wenn man den geplanten Weg verlässt und die weniger frequentierten Viertel entdeckt, ist das eine Möglichkeit, dem wahren Gesicht des Reiseziels zu begegnen.
 
Heutzutage ist es sehr einfach, seinen Weg zu finden und in jedem Fall kannst du dich darauf verlassen, dass die Einheimischen dir bei Schwierigkeiten weiterhelfen.

Ich habe dir hier die sechs häufigsten unvorhergesehenen Ereignisse mitgeteilt, die dir als Globetrotterin passieren können… Aber es in der Tat so, dass es zahllose Vorkommnisse geben kann.

Ob man nun zum ersten oder dreiunddreißigsten Mal reist, nach Bulgarien oder Mexiko. . . Viele Zwischenfälle können deinen Aufenthalt spannend machen, manchmal sogar Dinge, die man sich nie hätte vorstellen können, auch wenn man alles in Betracht gezogen hat.

Wie das Erdbeben in Japan, das sich letztendlich als weniger schlimm herausstellte, als es hätte sein können. Tatsächlich ist es sogar eine meiner Lieblings-Reise-Anekdoten geworden! 

Wie du siehst, können selbst harte Schicksalsschläge erstaunliche Geschichten ergeben.

Anstatt angesichts unerwarteter Ereignisse zu stressen, nimm es mit Philosophie: Du wirst genug Stoff haben, um Redakteurin bei „SisterHome“ zu werden! 

Mit 💜 übersetzt von Ica

ABENTEUER| ÖRTLICHE WARNUNG| REISE
Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie ihn mit anderen:

vorgeschlagene Artikel

zurück zum Blog