Ich habe NomadSister getestet, hier ist meine Meinung

article-photo-503
profile-photo-19380

Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen sind die der Autorin.

Können Sie sich noch daran erinnern, wann Sie das letzte Mal etwas zum ersten Mal gemacht haben?

Natürlich ist mit dem Lockdown nichts einfach, und unsere früher selbstverständlichen Impulse werden den Wind aus den Segeln genommen. Dennoch gibt es die bewegungslosen Reisen. Lesen, einen Baum betrachten, spazieren gehen, schreiben, gärtnern, kochen, Sex haben und unseren Haaren beim Wachsen zuhören - all das sind Möglichkeiten, dem Alltag zu entfliehen.

Wie Sie passe ich mich an. Nur bin ich im Herzen eine Reisende, mein Leben besteht aus unersättlicher Neugier auf andere, auf Anderes, auf Unbekanntes.

In der Nähe oder in der Ferne, im Auto oder im Flugzeug, irgendwann reicht es mir nicht mehr: Ich muss mich auf den Weg machen, einen Fluss hinuntertreiben, nicht wissen wohin ich gehe, in einem Flughafen schlafen, mein Leben nicht mehr nach meiner Arbeit, meinen Arbeitszeiten, meinem Familienleben, meinen Verantwortungen und meiner geistigen Belastung zu gestalten, sondern alles dem Zufall zu überlassen. Kurz gesagt, mich lebendig fühlen.

 

Die Webseite SisterHome, meine Meinung.

 
"Das Internet ist ein fabelhaftes Werkzeug mit guten und schlechten Seiten. Seit einiger Zeit stöberte ich ein wenig herum, um zu sehen, ob es eine Website für reisende Frauen gibt. Ich lebe seit 20 Jahren in Québec, genauer gesagt in Montreal. Als ich SisterHome entdeckte, hatte ich das Gefühl, einen Teil davon gefunden zu haben, wonach ich suchte. Die Welt muss für Frauen gelassener und sicherer werden und Reisen ist immer mit Risiko verbunden.

Es gibt Länder, die ich nicht bereisen möchte, weil es für eine Frau, die alleine unterwegs ist, sich dorthin zu wagen zu gefährlich ist. Und doch: Je mehr Frauen alleine reisen, desto mehr können wir unsere Welt, unsere Freiheit und unsere Stärken in Besitz nehmen."

 

T für Tiffa

 
"Mit dem Bedürfnis, den Wind, die Gezeiten und das Jod zu spüren, suchte ich auf der Landkarte nach Gastgeberinnen hinunter des Sankt-Lorenz-Stroms.Für diejenigen, die dieses große Land, in dem ich lebe, nicht kennen: Der Sankt-Lorenz-Strom ist ein riesiger Fluss, der 1200 km lang und im Golf bis zu 300 km breit ist…

Genau dort, wo ich hin wollte, sah ich auf der Karte ein kleines T: T für Tiffa. 

Als ich ihr Profil entdeckte, gefielen mir sofort der Ton und das, was sie ausstrahlte. Also schrieb ich ihr und wir begannen, miteinander zu kommunizieren. Zusammen mit ihrem Freund und ihren Kindern warteten sie freudig auf mich. Ich packte also meine Tasche und machte mich auf den Weg zum Fluss, den ich langsam flussabwärts fuhr, mit Zwischenstopps, um den Kopf frei zu bekommen und Herz, Lunge und alles andere aufzufüllen.

 

Die Magie der Begegnung


die-Ufer-eines-Flusses.JPG

Wir haben zwei Tage zusammen verbracht. Es war eine wunderbare Begegnung, die aus Austausch, Lachen, Vertrauen und Dankbarkeit bestand. In ihrer Großzügigkeit ließen sie mich einen Nachmittag mit ihren Kindern verbringen, um im Nationalpark Bic zu spielen. 

Wir suchten nach Seehunden, sammelten Muscheln, sprachen mit einem imaginären Fuchs und kamen durchnässt, erschöpft und glücklich nach Hause zurück! 

Ich, die ich mit der Idee losgezogen war, die Langsamkeit zu preisen, hatte meinen Wunsch erfüllt bekommen!

Wir liefen die 500 Meter Strand in zwei Stunden ab, da diese beiden wunderbaren Kinder bei jedem Schritt Schätze im Sand fanden. Das unendlich Kleine, die Landschaft und den Horizont durch ihre Augen zu betrachten, war ein magischer Moment, mit dem ich nicht gerechnet hatte. 

Und als wir drei müde in der kalten Sonne des frühen Frühlings lagen, schlossen wir die Augen, kuschelten uns eng aneinander und mit einem glücklichen Seufzer flüsterte die kleine Isis: "Es ist so schön hier ... Ja, Isis, du hattest Recht. Wir waren im Paradies.

 

Die Selbstlosigkeit

 
Und an unserem letzten gemeinsamen Abend haben mir Tiffanie und Lionel ein wertvolles Geschenk gemacht: Er ist Sonotherapeut, und sie praktiziert Reiki.

Ich kam zu ihnen müde von meinem Beruf, den ich liebe, der aber anspruchsvoll ist. Ich habe, wie jeder andere auch, Dinge zu regeln und Knoten zu lösen. Sie haben mich eingeladen, während dieser Behandlung das, was mich am meisten belastet, dort zu lassen oder vielmehr abzulegen. Ich konnte das Geschenk, die Aufmerksamkeit und die Qualität ihrer Anwesenheit während dieser Sitzung spüren. Auch sie haben einen großen Reiseplan

Ich wünsche ihnen, dass sie Menschen begegnen, die sie mit Güte umgeben und die sie mit Wärme und Geborgenheit umhüllen können. Ich bin am nächsten Morgen nach einer Nacht mit tiefem Schlaf aufgebrochen und leicht wie eine Feder habe ich mich auf den Weg nach Hause gemacht, um meinen Sohn, mein Sonnenkind, wiederzusehen.

Ich weiß, dass wir uns wiedersehen werden und dass wir uns bei unseren jeweiligen Projekten begleiten werden.

Also meine Meinung zu meiner ersten Erfahrung mit dieser Webseite? Ohne meine Wahlheimat zu verlassen, ging ich auf Reisen, und dank des Impulses von SisterHome konnte ich mich genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort fühlen.

Ich werde weiterhin auf Frauen zugehen und unsere Realitäten teilen, damit wir alle davon profitieren. Aber um das zu tun, muss man sich selbst in Vertrauen und Sicherheit wissen. Und das habe ich auf dieser ungeplanten Reise gespürt, in dieser schönen Überraschung über die mögliche Verbindung zwischen den Reisenden dieser Welt."

ABENTEUER| STECKBRIEF & BEGEGNUNGEN| REISE
Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie ihn mit anderen:

vorgeschlagene Artikel

zurück zum Blog