Packen leicht gemacht: Geheimtipps für einen leichten back packing Rucksack

article-photo-589
profile-photo-10880

Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen sind die der Autorin.

In meinem Alltag bin ich die Qualitätsdirektorin einer großen französischen Marke. 

Ich kontrolliere die Normen und ob alles standardgemäß abläuft, analysiere die defekten Produkte, oft mit der Nase vor dem Bildschirm und der Last der Verantwortung auf den Schultern…
Druck, Stress, alles muss immer schnell gehen - das ist mein Alltag. Wenn dann die Urlaubszeit kommt, brauche ich eine Prise frische Luft zum Aufatmen, ganz weit weg von allem. Ich muss dann einfach mal wegkommen, ans andere Ende der Welt, allein, um mich selbst wiederzufinden, eine langersehnte Auszeit vom Kopfzerbrechen. Eine innere Stille, die mich beruhigt. 

Doch auf eins bestehe ich in dieser Auszeit dennoch, ich notiere mir nämlich auf jeder Reise, was ich nicht benutzt habe. Egal, ob das ein persönlicher Charakterzug von mir ist, oder ganz einfach etwas, was ich aus meinem Beruf mitgenommen habe, mit dieser Angewohnheit vermeide ich, Unnötiges auf meine nächste Reise mitzunehmen. Mit jeder Reise wird mein back packing Rucksack immer kleiner und leichter. 

Das stolze Endergebnis erlangte ich dann im Sommer 2017, als ich für drei Wochen nach Mexiko reiste, denn dort wog mein Rucksack nur noch 7 Kilo! Ich erinnere mich noch an den überraschten Blick der Empfangsdame bei der Gepäckaufgabe. „Ist das alles, was Sie dabei haben?“.

Also aufgepasst, ich möchte dir meine Geheimnisse für einen 7 Kilo back packing Rucksack verraten.


1. Ein 7kg back packing Rucksack: Warum leicht reisen?


In erster Hinsicht ist es eine Frage des Komforts. Ich bin mobiler und kann hinter einem Bus herrennen, ich schone meinen Rücken und habe abends nach einem langen Tag nicht ultra verspannte Schultern. Es steigert auch die Mobilität enorm: Ich muss meinen Rucksack nicht erst irgendwo unterbringen oder abstellen, was bedeutet, dass ich viel flexibler unterwegs bin und auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren kann. Eine spontane Einladung nach einem netten Kennenlernen? Kein Problem, ich bin dabei! Ich habe alles dabei!

Mit leichtem Gepäck reisen bedeutet auch mehr Sicherheit.
Zwar trage ich nichts Wertvolles mit mir, aber das weiß ja niemand, wodurch ich weiterhin eine Zielscheibe für Diebe bleibe. Also versuche ich, das Risiko so weit wie möglich einzuschränken. Ich kann meinen back packing Rucksack in einem öffentlichen Verkehrsmittel (Bus, Zug) einfach zwischen meine Beine stellen, und muss ihn nicht weiter weg von mir im Gepäckraum verstauen (also kein Diebstahlrisiko an einer Haltestelle oder einem Zwischenstopp). Ich kann ihn an Orten mit vielen Menschen andersherum auf dem Bauch tragen und so Taschendieben entgehen, auch wenn ich den Zugang zu den verschiedenen Fächern bereits durch das Abdecken mit dem Regenschutz einschränke. 

Befreeeiiiiuuuunnnngggg! 
Es ist ein unvergleichliches Gefühl, von all den materialistischen Aspekten im Leben befreit zu sein, die wir tagtäglich vorgesetzt bekommen. Je weniger man dabei hat, desto weniger hat man zu verlieren, und ich kann förmlich spüre, wie mit jedem Kilo weniger Gepäck mein Kopf mehr und mehr befreit wird. Nein, keine Sorge, ich bin kein verträumter Hippie, der Seife verteufelt! Ich wasche mich trotzdem jeden Tag und trage saubere Kleidung, ich bleibe gepflegt und fühle mich gut mit mir selbst. 


2. Wie kann ich leichter packen?

 

Meine 5 essenziellen Geheimtipps, um einen 7 Kilo back packing Rucksack zu packen!

  1. Ins Warme reisen
So begrenzt du auf die einfachste Art das Gewicht deines Rucksacks erheblich. Du brauchst keinen dicken Federschlafsack, ein Hüttenschlafsack reicht aus. Du brauchst auch keine dicke und schwere Kleidung.

2. Die Wunderseife für alles - Marseiller Seife
Die Marseiller Seife ist natürlich und umweltfreundlich, ich wasche alles damit. Meine Kleidung, meinen Körper und meine Haare. Deshalb habe ich keine flüssigen Produkte mit in meinem Gepäck.

3. Das Minimum an Kleidung 
3 Shirts, 3 Hosen, 3 Unterwäsche-Sets. Nicht mehr als das! Das klingt erst mal viel zu wenig, aber der Trick dabei ist, ich wasche meine Kleidung jeden Abend per Handwäsche, die ich mit einer dünnen Leine und Klammern auch überall zum Trocknen aufhängen kann. Es gibt immer Möglichkeiten, das einzurichten, zum Beispiel am Etagenbett im Schlafsaal klappt das ziemlich gut. Ich habe auch Hosen entdeckt, die einen Reißverschluss am Knie habe und sich sekundenschnell in Shorts verwandeln lassen. 

4. Jeder Gegenstand zählt!
Wenn ich eine Schere mitnehmen muss, sollte es die kleinstmögliche Schere sein. Ein Handtuch? Dann natürlich die dünnen aus Mikrofaser. Eine Zahnpasta? Ich habe eine aus Pulver gefunden, das ich in ein Döschen packen kann. Doch eine Daunenjacke? Dann aber die extra leichte. Wenn du jedes einzelne Ding so abwägst, dass du mitnehmen möchtest, reduzierst du das Gewicht effizient.  

5. Auf die Frage „Werde ich das brauchen?“ ist die Antwort immer: NEIN.
Du weißt genau, warum du verreist. Wenn du auf einer Geschäftsreise bist, wirst du sicher deine Absatzschuhe mitnehmen, aber für einen back packing Rucksack Urlaub brauchst du das nicht! Sollte ein ungeplanter eleganter Abend sich ergeben, reicht auch ein leichtes Kleidchen und ein paar Sandaletten, die den Zweck erfüllen werden! 


Und die Checkliste?


Hier siehst du nun den genauen Inhalt von meinem 7 Kilo leichten back packing Rucksack!

INHALT
- Hauptrucksack + leichter Zweitrucksack
- Regenschutz für beide Rucksäcke
- Riemen zum Festziehen des Rucksacks
- Gefrierbeutel + Müllbeutel(zur Unterteilung und zum Schutz vor           Feuchtigkeit)
- Bauchtasche + klassischen Geldbeutel (um das Geld zu verteilen nach dem Motto: nicht alle Eier in einen Korb)

DOKUMENTE
- Reisepass / Visum / Flugtickets 
- Internationaler Führerschein 
- Dokument mit einer Zusammenfassung der Buchungen 
- Beweglich laminiertes A5 RoadMap-Dokument (wasserfest und reißfest, auch nach fünfmal auf und zu falten). 
- Fotokopien von allen Ausweispapieren (ich lasse das Original nie an der Rezeption eines Hotels oder einer Jugendherberge zurück). Denke auch daran, auf dem Handy und in deinen E-Mails eine digitale Kopie aller Ausweis- und Reisedokumente zu sichern. 
- Bargeld und Bankkarten

NÜTZLICHES
- Uhr (damit man nicht jedes Mal das Handy rauskramen muss für die Uhrzeit)
- Handy, Ladegerät, Autoladegerät (falls Mietwagen)
- Adapter für Steckdosen
- Mückenschutzmittel für die Wand
- USB-Stick(um die Musik meiner Gastgeber zu kopieren.)
- Kugelschreiber und Notizbuch
- Kleine Blitzlampe, Schweizer Taschenmesser, Zahlenschloss (keinen Schlüssel, den man verlieren kann)
- Wäscheklammern und Schnur

HYGIENE
- Brille + Sonnenbrille 
- Kontaktlinsen (täglich wechseln für mehr Hygiene) + kleiner Spiegel 
- Minimum an Make-up (Wimperntusche und Lidschatten) 
- Sonnencreme + Mückenschutzmittel (Insektenschutz) 
- Marseiller Seife 
- Schere 
- Schuhdeodorant / Ätherisches Öl (nach einem Wandertag, wenn man die Schuhe auszieht und bei Einheimischen übernachtet...) 
- Basismedikamente (Paracetamol, Spasfon) + Pflaster, zweite Haut
- Kondome und andere Verhütungsmittel
- Moon Cup 
- Zahnbürste + Zahnpasta + Wattestäbchen 
- Nagelknipser + Rasierer + Nadel 
- Mikrofaserhandtuch
- Schlafmaske+ Oropax

TEXTILIEN
- Daunenjacke extra light
- Regencape
- Hut + Bandana 
- 3 T-Shirt 
- 3 kurze Hosen 
- 3 Unterwäsche-Sets 
- ein leichtes Kleid 
- Niedrige Wanderschuhe + Sandaletten 
- Hüttenschlafsack
So! Für meine nächste Reise bin ich noch am überlegen, eins zwei weitere Dinge von der Liste zu streichen. Aber ich denke, so wie es ist, ist auch schon ganz gut!

Wenn du noch Fragen zum richtig packen hast, zöger nicht mich zu fragen!

+ folgende extra Tipps für Frauen:
- Sag, falls du gefragt wirst, dass du mit einem Mann, der bei der Regierung arbeitet, verheiratet bist.
- Idealerweise hast du auch ein (natürlich Fake) Foto von ihm in militärischer Kleidung mit einer Waffe dabei

Übersetzt aus dem Französischen von Anna-Sophia Luh

LEBENSWEISE| ROADTRIP| REISE
Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie ihn mit anderen:

vorgeschlagene Artikel

zurück zum Blog