Meine erste Soloreise mit 60

article-photo-504
profile-photo-35

Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen sind die der Autorin.

Wie kommt es eines Tages zu dem Wunsch, allein zu wandern?

"Ich heiße ist Anne-Marie, ich bin 63 Jahre alt. Ich bin seit 7 Jahren im Ruhestand und hatte vor 4 Jahren den Wunsch, alleine auf Abenteuerreise zu gehen.


 

1. Eine erste verpasste Gelegenheit

 
Ich habe mein ganzes Berufsleben lang als Krankenschwester im Krankenhaus gearbeitet... Als ich in der neunten Klasse meine Berufsorientierung wählte, hatte ich stolz verkündet, dass ich "Krankenschwester auf einem Schiff" werden wollte. Da ich aus dem Ärmelkanal stammte, fuhr ich mit meinen Eltern oft nach Cherbourg, um zu sehen, wie die Passagierschiffe in den Hafen einliefen. Der Besuch des Schiffes Queen Elisabeth mit einem Freund meiner Eltern hat sicherlich dazu beigetragen, dass in mir die Reiselust geweckt wurde. Es kam anders, aber ich konnte... an Land meinen Beruf mit Leidenschaft ausüben.

Mit 21, hatte ich in den Sommerferien die Möglichkeit, wegzufahren. Eine Anzeige, die an einem Segelboot im Hafen von St. Malo hing, hatte meine Aufmerksamkeit erregt. Es wurde jemand gesucht, der während einer dreimonatigen Kreuzfahrt für zwei Kinder kocht und sich um sie kümmert. Ein Traum!

Das junge Paar hatte sich sofort für mich entschieden, weil ich Krankenschwester war obwohl ich noch nie gesegelt war. Als wir uns einigten, sollte ich losfahren und den Traum aus meiner Jugend verwirklichen, aber der Verkehr auf der Straße mitten im Sommer (ich musste noch ein paar Sachen holen) führte dazu, dass ich zu spät kam und die Abfahrt verpasste. Die Gezeiten warten nicht!


 

2. Ein ganz anderes Leben

 
Was für eine Unbekümmertheit! Ich wäre weggegangen, ohne meine Familie, meine Arbeit, meine Vermieterin zu informieren, und hätte mein neues Auto auf dem Parkplatz am Hafen stehen lassen. Wenn ich diesen Traum nicht verwirklicht habe, hat mich das Leben anders verwöhnt, mit einem Ehemann und zwei tollen Jungs, mit netten Hunden. Ich habe versucht, mein Leben in vollen Zügen und mit Freude zu leben. Mein Beruf hat es mir ermöglicht, zu existieren, mich nützlich zu fühlen und meinen Platz zu finden: ein nicht immer einfacher Beruf, aber sehr bereichernd in Bezug auf die menschliche Natur.

Alles, was man im Leben tut, die kleinen wie die großen Dinge, Begegnungen, ein Spaziergang in der Nähe des eigenen Zuhauses, eine Arbeit wird die Dimension annehmen, die man ihr geben möchte. Alles hängt von der Seele des Herzens ab, von der Lust, die man hineinsteckt... Die Schönheit erscheint dem, der zu schauen weiß. Man muss nicht bis ans Ende der Welt gehen. Es ist toll, dass man das tun kann. Ich habe es getan, aber dort, direkt vor meiner Haustür, habe ich mich selbst gefunden, durch meine einsamen Wanderungen, zwei Wochen lang, jeden Sommer, entlang der bretonischen Küste.

Wenn Sie immer noch zögern, sich auf den Weg zu machen, finden Sie hier 7 Gründe warum Sie allein in den Urlaub fahren sollen  


 

3. Ein neues Bedürfnis

 
Wer bin ich? Eine einfache, sicherlich sehr sensible Frau, die auf andere ausgerichtet ist, in erster Linie auf meine Familie, aber auch auf alle Patienten, um die ich mich gekümmert habe; alle Begegnungen, von denen eine bereichernder als die andere ist und die einen zum Nachdenken anregen, das Leben voranbringen ... Was ich mag, ist Einfachheit, Natürlichkeit, Spontaneität und Großzügigkeit. Ich meide alles Überflüssige, das Protokoll, Vorurteile, komplizierte Menschen und alles, was mich im Leben belasten kann. Ich versuche es sogar! Ich denke, ich bin großzügig und aufmerksam gegenüber anderen.

Ich habe viel gegeben, aber in meiner Jugend habe ich eine gewisse Müdigkeit und Erschöpfung verspürt. Wie ein Wunsch, dass man sich mehr um mich kümmert, und wie man sagt,  "Sie werden nie besser bedient als Sie selbst..." Ich habe mir gesagt, dass es mir gut tun würde, ein wenig Abstand von meinem Alltag zu nehmen.

Ich wollte weggehen, mir Zeit nur für mich gönnen und körperlich und geistig völlig frei sein. Ich bin mit meinem Mann und meinen beiden Söhnen durch Frankreich und das Ausland gereist und habe wunderbare Erinnerungen daran. Cluburlaub und Rundreisen waren ein reines Vergnügen.

Was ich beim Alleinreisen entdeckt habe, ist etwas ganz anderes, es ist eine wahre Verjüngungskur, wie ich Ihnen hier erzähle.

Seit meiner Kindheit habe ich einen gewissen Mangel an Selbstvertrauen und neige oft dazu, mich selbst zu unterschätzen, aber dafür habe ich einen starken Willen und bin ausdauernd. Das kann ich ausgleichen, indem ich alleine reise, Schritt für Schritt, Begegnung für Begegnung, ich habe eine körperliche und geistige Stärke gespürt, eine Fülle, eine außergewöhnliche, ungeahnte Gelassenheit. Das Selbstvertrauen, das mir so sehr gefehlt hatte, konnte ich endlich mit dem Finger berühren.


 

4. Geistiges und körperliches Wohlbefinden

 
Als ich mit 60 Jahren alleine loszog, wusste ich, dass ich auf der Suche nach etwas sehr persönlichem war, noch nicht konkret, aber ich hatte den Verdacht, dass es sich lohnen würde.

Ich wollte niemandem etwas beweisen oder eine sportliche Leistung erbringen. Es ging nur darum, mit mir selbst im Einklang zu sein und inneren Frieden zu finden".

Ich war einmal mit einer Freundin, die ich sehr liebe, unterwegs. Das war eine besondere Erfahrung. Ich lernte mich selbst besser kennen, wusste, was ich wollte und auch, was ich nicht wollte, nämlich von jemand anderem abhängig zu sein. Meine Freiheit wurde dadurch eingeschränkt, die Begegnungen waren ganz anders und nicht so stark.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie sich organisieren sollen, finden Sie einige nützliche Tipps für Ihre Vorbereitung.

Diese einsamen Stunden wirken auf mich wie eine große Toilette. Der Kopf wird leer, der Körper gestärkt. Man fühlt sich gut und leicht.

ABENTEUER| BUDGET| REISE
Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie ihn mit anderen:

vorgeschlagene Artikel

zurück zum Blog