Reisen mit Baby: Ihr Erfahrungsbericht

article-photo-512
profile-photo-19003

Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen sind die der Autorin.

Sie sind Mutter eines oder mehrerer Babies und zögern, mit ihnen auf Reisen zu gehen?

Sie trauen sich nicht, den Schritt zu wagen: Angst vor dem Urteil Ihrer Umgebung, Schwierigkeiten bei der Organisation oder Fragen zur Sicherheit Ihres Kindes. 

Hören Sie auf, sich Sorgen zu machen!

Zuallererst haben Sie auch das Recht, sich etwas zu gönnen, selbst wenn Sie Ihre Mutterrolle erfüllen.

Zweitens können Sie beruhigt sein. Andere haben es bereits getan und berichten heute davon. Wenn sie es geschafft haben, können Sie es auch!

Hierbei die Begegnung mit Gill, Mutter von zwei Töchtern, die uns von ihren Erlebnissen auf einer Reise berichtet, bei der sie damals eine ihrer beiden Kleinen dabei hatte. Von La Rochelle aus, reiste Gill mit ihrer damals vier Monate alten Tochter nach Coleraine in Nordirland. 
Ich habe sie also über ihre Reise befragt und Tipps und Anekdoten von ihr gesammelt…

Sie haben sich entschieden, mit Baby zu reisen. Wie war die Reise?

"Ich musste zunächst von La Rochelle aus nach Stansted fliegen, einer Stadt mit einem großen Flughafen, wo ich dann ein zweites Flugzeug nach Belfast in Nordirland genommen habe. Als ich in Belfast ankam, nahm ich ein Taxi nach Coleraine, wo die Fahrt etwa eine Stunde dauerte."


Welches Transportmittel wählt man, wenn man verreist?

"Was mich betrifft, habe ich mich für das Flugzeug entschieden, weil es das einfachste Verkehrsmittel war. Ich war bereits mit meiner Tochter im Zug gereist und wusste, dass es ein umständliches Verkehrsmittel ist, das man alleine mit Baby bewältigen muss, zwischen dem Umsteigen, dem Gepäck usw. Im Vergleich ist es mit dem Flugzeug viel einfacher. Es gibt keinen Direktflug nach Nordirland, aber ich kenne die Flughäfen in Stansted und Belfast gut, ich war an einem Ort, den ich beherrschte, was die Reise mit meiner Tochter weniger stressig machte."


Und wie war die Reise im Flugzeug?

ein-Kind-das-ein-Flugzeug-auf-einem-Flughafen-beobachtet.JPG

"Wenn man all seine Sachen mit sich herumschleppt und das Baby seit der Ankunft trägt, stundenlang im stehend wartet, ist das viel angenehmer zu fliegen. Denn mit einem Kleinkind hat man in der Warteschlange immer Vorrang, sei es beim Einchecken oder beim Boarden.

Der einzige Nachteil, wenn man allein am Flughafen ist, ist der Kinderwagen. Er ist zwar sehr nützlich und unerlässlich um sich im Flughafen fortzubewegen (vor allem in großen Flughäfen).Meiner war leicht und wendig, also ziemlich praktisch, vor allem, wenn meine Tochter schlief und ich mit unserem ganzen Gepäck ans andere Ende des Flughafens fahren musste. Aber wenn man den Kinderwagen vor dem Einsteigen zusammenklappen muss, während man das Baby auf dem Arm hält und auf seine Sachen aufpassen muss, wird es schon schwieriger...Und Sobald der Flug vorbei ist, geht es wieder von vorne los. Mein Rat, um diese Qual zu vermeiden, ist, dass Sie nicht zögern sollten, die Stewardessen (oder auch die Menschen in Ihrer Umgebung) um Hilfe zu bitten.

Im Flugzeug hatte ich für meine Tochter etwas zu trinken dabei, damit ihr der Druck nicht zu sehr in den Ohren wehtut. Ich hatte meinen Kinderwagen gegen eine Babytragetasche getauscht, in der sie perfekt gestützt und gesichert war, aber die Stewardess wollte unbedingt, dass ich sie herausnahm und sie auf einen Sitz setzte, der nur von einem Gurt gestützt wurde, der sie für meinen Geschmack nicht ausreichend sicherte. Ich war nicht wirklich damit einverstanden und die anderen Passagiere fanden es etwas absurd, ein Baby wie einen Erwachsenen zu setzen, aber ich hatte keine Wahl.

Eine weitere Sache, die ich dabei hatte, war das Essen. Ich wickelte meine Tochter vor dem Flug, damit sie sauber war und während des Fluges auf die Toilette gehen konnte, wenn sie wollte. Ich wartete bis zum Start, um ihr ihr Fläschchen zu geben, was sie eine Weile beschäftigte und sie dann ziemlich schnell einschlafen ließ. Mein großer Stress bestand darin, dass sie nicht einschlafen würde, sich nicht sicher oder wohl fühlen würde und anfangen würde zu weinen. Mit einem schlafenden Baby ist man viel ruhiger, weil es ein Baby ist, das nicht weint haha. Die Leute mögen keine weinenden Kinder, besonders wenn es nicht die eigenen sind...

Ich hatte auch etwas dabei, um sie zu beruhigen und ihr Sicherheit zu geben, wenn nötig, ihr Kuscheltier, eine Decke, die nach zu Hause riecht und sie beruhigt, sowie möglichst viele Dinge, um sie zu unterhalten und ihre Aufmerksamkeit zu erregen. Ich versuchte auch, so ruhig wie möglich zu bleiben oder mit einer selbstbewussten Stimme mit ihr zu sprechen, damit sie sich sicher fühlte." 


Was sind die wichtigsten Must-Haves, die man auf Reisen mit Baby mitnehmen sollte?

Ein-Koffer-voller-Babykleidung.JPG

Die Notfall-Reisetasche. In meiner hatte ich was zum Essen, zum Trinken, Fläschchen, ihr Lieblingskuscheltier eingepackt. Und Für den Fall, dass sie sich schmutzig machte, haben Ersatzkleidung und etwas zum schnell Saubermachen (Feuchttücher, Handtuch), ein Lätzchen immer gut geholfen. Ein paar Spielsachen und ihr Kinderuntersuchungsheft 

Eine kleine Decke hatte ich auch mit dabei mit der ich sie im Flugzeug eingewickelt habe, denn es kann drin ziemlich kalt werden.

Was die Nahrung angeht, rate ich Ihnen, immer mehr einzuplanen. Sie erfahren nicht im Voraus, ob sich ihr Transportmittel verspätet oder sogar ausfällt. Und wenn das Baby Hunger hat, ist es besser, was dabei zu haben...".

Ich konnte diesen Ratschlag in die Tat umsetzen, als ich von meiner Reise zurückkehrte und nach La Rochelle flog. Das Flugzeug landete nicht in meiner Stadt, sondern in Tours, wo uns die Fluggesellschaft als Entschädigung ein Taxi für den Heimweg bezahlte. Glauben Sie mir, ich war froh, dass ich zu diesem Zeitpunkt genug zu essen für mein Kind hatte.

Ich hatte natürlich auch den Reisepass meiner Tochter dabei, die nicht einmal alleine für ihr Passbild gerade stehen konnte. Da ich zu diesem Zeitpunkt nicht denselben Nachnamen wie sie hatte, wurde ich beim Einchecken kontrolliert, wo man mich um ein von der Stadtverwaltung unterzeichnetes und abgestempeltes Dokument bat, das bestätigte, dass dieses Kind mein Kind war und ich mit ihm ausreisen durfte. Müttern, die nicht denselben Nachnamen wie das Baby haben, empfehle ich, vor der Abreise ins Rathaus zu gehen und sich zu informieren, da sie riskieren, nicht abreisen zu können, wenn sie das Dokument nicht haben. Bei mir war es so, dass meine Schwiegermutter, die mich am Flughafen abgesetzt hatte und zu diesem Zeitpunkt noch bei mir wartete, bestätigen konnte, dass das Kind meins war, sodass ich abreisen konnte.
eine-Erste-Hilfe-Ausrüstung-mit-Medikamenten.JPG
Im Koffer hatte ich eine ganze Reihe von Notfallmedikamenten für den Fall, dass sie vor Ort benötigt würden, wie z. B. Fiebermittel, Sirup, Zahnfleischgel oder Mittel gegen Ohrenschmerzen - im Grunde alle üblichen Beschwerden, die meine Tochter hätten plagen können. Ich hatte auch Windeln eingepackt, damit ich ihr zumindest in den ersten zwei Tagen etwas zum Wickeln zur Verfügung hatte, falls ich ihre üblichen Windeln nicht finden konnte, sowie Feuchttücher. Schließlich hatte ich auch eine bestimmte Menge an Kleidung für das, was wir tun würden, eingeplant. Mit vier Monaten, zwischen Spucken und Sabbern, wird die Kleidung regelmäßig über den Tag verteilt gewechselt. Ich hatte also etwa vier Kleidungsstücke pro Tag für drei Tage eingeplant, da ich wusste, dass ich sie später vor Ort waschen könnte. Da wir nach Irland reisen würden, hatte ich natürlich auch warme Kleidung und einen Schlafsack, der dick genug war, damit meine Tochter warm schlafen konnte, eingepackt."


Wie bereite ich mich vor der Reise vor?

"Ich persönlich musste nicht so viel vorbereiten, bevor ich unsere Reise organisierte, außer vielleicht den Koffer und die behördlichen Dokumente. Ich habe auch die Impfungen meiner Tochter überprüfen lassen und dann ging es auch schon los, nur noch nach Coleraine fliegen!"


Wie wählt man das Reiseziel für eine Reise mit Baby?


eine-Frau-die-ihr-Baby-am-Strand-trägt.JPG
“Ich wählte damals ein Reiseziel, an dem ich mich wohl fühlte. Ich war schon einmal allein dorthin gefahren, und wusste wo ich Windeln kaufen konnte, wo der nächste Arzt sich befindet. Ich blieb in Europa und hatte weder eine komplizierte noch eine lange Strecke gewählt. Da meine Tochter in diesem Alter die Reise nicht so sehr genießen konnte, wählte ich dennoch einen Ort, der vor allem mir gefiel, der mich reizte und den ich gerne entdecken wollte". 


Worauf sollte man achten, wenn man sich mit dem Baby unterwegs ist?

Für kürzere Reisen oder Spaziergänge in der Natur, Wanderungen usw. ist eine Babytrage, die auf dem Bauch getragen wird, natürlich am praktischsten. Trotzdem sollten Sie immer einen Kinderwagen dabei haben, entweder direkt bei sich oder vor Ort verfügbar. Für einen Stadtbummel ist ein Kinderwagen besser geeignet, und wenn Sie mit zwei Kindern unterwegs sind, ist er umso nützlicher. Ich persönlich war sehr froh, dass ich meine Tochter ab und zu in den Kinderwagen legen konnte und sie nicht rund um die Uhr tragen musste. Ich war auch oft mit einem Rucksack unterwegs, was praktischer war, um die Sachen zur Verfügung zu haben, ohne dass sie mich belasteten".

Zum Thema Reisen mit Baby finden Sie auch den Erfahrungsbericht von Sophie, die mit ihrer Tochter nach Tunis gereist ist.


Ist es nicht zu kompliziert, eine Unterkunft zu finden, in der Säuglinge erlaubt sind?

"Im Allgemeinen werden Babies in den verschiedenen Unterkünften, die man finden kann, akzeptiert. Schwieriger ist es, eine Unterkunft zu finden, die ein Babybett oder sogar einen Kinderwagen zur Verfügung stellt. Manchmal sind die Einheimischen übrigens viel großzügiger und verständnisvoller als die großen Hotelketten, denen es ziemlich egal ist, ob Sie ein Baby haben oder nicht. Meistens kümmern sie sich mehr um den Komfort ihrer anderen Gäste als um Ihren, wenn Sie mit einem Kleinkind ankommen".

Übrigens sind die Aufenthalte bei SisterHome nicht nur für alleinstehende Frauen gedacht, Sie können auch mit Ihrem Kind untergebracht werden, wenn es jünger als 12 Jahre ist.


Konnten Sie die Reise mit Baby genießen?

"Im Großen und Ganzen ja. Für mich war die Fahrt supereinfach, meine Tochter war echt lieb, sie schlief, wenn sie schlafen musste, und aß, wenn sie essen musste. Außerdem war ich an die Fahrt gewöhnt und vor Ort lief alles so reibungslos, als wäre ich alleine unterwegs gewesen. Es war ein Vergnügen und meinerseits fand ich es sogar einfach.  

Im Allgemeinen sind die Leute super nett und verständnisvoll und die meisten haben nicht gezögert, mir zu helfen, wenn ich sie darum gebeten habe. Eine Person machte mir ihren Platz frei, als sie sah, dass ich mit meinem Tragetuch ankam, und eine andere hielt mir sogar das Fläschchen, damit ich eine Hand frei hatte.

Wenn meine Tochter auch nur ein bisschen zu weinen anfing, richteten sich alle Blicke auf mich und ich wollte nur, dass sie aufhörte. Sie werden es leichter haben, Ihr Kind zu beruhigen, wenn Sie ruhig sind, als wenn Sie anfangen, sich um das Urteil der anderen zu sorgen." 


Gibt es eine Anekdote?

"Meine Reiseanekdote wäre, dass ich nach Irland gereist bin, das den Ruf hat, Kinder wie Könige zu behandeln. Ich habe anfangs nicht wirklich daran geglaubt, aber als ich dann dort war, habe ich es wirklich gespürt, umso mehr mit meiner Tochter, die eine kleine Rothaarige ist. Es war das absolute Highlight für sie haha".


Ein letzter Ratschlag:

"Für alle, die mit Baby reisen möchten, kann ich nur sagen: Legen Sie los! Gehen Sie mit Gelassenheit, seien Sie cool, und alles wird gut gehen. Eine entspannte Mutter bedeutet ein entspanntes Baby und eine Reise, die noch besser verläuft. Planen Sie mehr als zu wenig, bitten Sie andere um Hilfe und denken Sie vor allem daran, dass Sie es schaffen können. Wenn Sie es geschafft haben, mit Baby Ihre Freunde zu besuchen, können Sie genauso gut mit ihm reisen. Es ist fast das Gleiche, es dauert nur ein bisschen länger.

Hat Gill Sie also überzeugt?

Auf jeden Fall hat sie als Frau und Mutter nicht darauf gewartet, dass sich die Meinung anderer ändert, bevor sie sich auf den Weg gemacht hat, und hat eine magische Reise verbracht!

Jetzt müssen Sie nur noch Ihr Reiseziel auswählen und warum nicht bei der Bewohnerin übernachten. Die Begegnung wird sicherlich viel angenehmer sein, als wenn Sie sich ein Hotel nehmen.

ABENTEUER| STECKBRIEF & BEGEGNUNGEN| REISE
Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie ihn mit anderen:

vorgeschlagene Artikel

zurück zum Blog